Auch, weil nur dann der Druck auf die Krankenkassen erhöht werden könne, wenn immer mehr Patientinnen die Leistung anfordern. Bislang ist das Angebot — 833 Euro kosten die Rekonstruktions-Tattoos pro Brust — keine reguläre Kassenleistung. „Gewöhnlich muss ein Antrag bezüglich der Kostenübernahme durch die Krankenkasse gestellt werden“, sagt Andy Engel. Er hat die Erfahrung gemacht, dass die Krankenkassen in 60 bis 70 Prozent der Fälle für die Kosten aufkommen. Knapp drei Stunden dauert die Rekonstruktion der Brustwarzen in 3D-Optik. Stück für Stück färbt sich die Haut auf der Mitte der Brust, entstehen durch verschiedene Farben und Schattierungen Brustwarze und Warzenvorhof. Die Zuschauer applaudieren begeistert. „Tatsächlich sieht man keinen Unterschied zur ursprünglichen Brustwarze“, sagt Dr. Christoph Großmann, ärztlicher Leiter des Brustzentrums an der Helios Mariahilf Klinik. Großmann war es, der Andy Engel nach Hamburg eingeladen hatte, als er von seinen ehemaligen Kollegen aus Würzburg von seinem Angebot erfuhr. „Ich wollte wissen, ob wir das Angebot guten Gewissens unseren Patientinnen empfehlen können“, sagt er und nickt zufrieden. Ein letztes Mal wischt Andy Engel mit einem Tuch über die tätowierte Brust, reicht Susanne Berg einen Spiegel. Sie zittert, als sie den Kopf hebt und zum ersten Mal ihre neue, komplette Brust sieht. Dann lässt sie den Spiegel sinken, beginnt zu weinen vor Glück und Erleichterung. Die Odyssee hat ein Ende. „Endlich bin ich wieder ganz“, sagt sie leise. Und dann ruft sie, dass alle im Saal es hören können: „Vielen, vielen Dank!

<div style=“clear:both; text-align:center“><iframe width=“640″ height=“360″ src=“https://www.youtube.com/embed/zf3-7hReGOk?showinfo=0&rel=0″ frameborder=“0″ allowfullscreen title=“Ricki Hall, Tattoomodel, im Interview // Must Have“></iframe></div>Ein Tattoo ist cool. Weniger cool wird es, wenn die gesundheitlichen Folgen der chemischen Farben eintreffen. Wann und ob dies beim Einzelnen der Fall sein wird, weiss niemand. Denn nach wie vor fehlen abgeschlossene Langzeitbeobachtungen zu möglichen Gesundheitsschäden durch Tattoos. Doch sind wir derzeit ja mitten drin in der grössten Langzeitstudie überhaupt. Denn jeder, der sich heute tätowieren lässt, nimmt daran teil, so dass wir in 20 oder 30 Jahren genau wissen werden, wie es um das Gesundheitsrisiko von Tattoos bestellt ist. Erste Hinweise gibt es jedoch schon heute. Sind organische Tattoo-Farben besser? Tattoos können wunderbar verheilen und sich nie bemerkbar machen. Tattoos sind aber auch ein Gesundheitsrisiko und können krank machen. Nur denkt man bei Gesundheitsbeschwerden, die Jahre oder Jahrzehnte nach der Tätowierung auftauchen, natürlich nicht mehr an das Tattoo als mögliche Krankheitsursache. Doch sieht man es dem Tattoo nicht an, wenn die Zutaten seiner Farben im Laufe der Zeit durch den Körper wandern. Vor Jahren waren sie noch etwas Besonderes. Die Zahl der Studios, die das Weglasern von Tattoos anbieten, ist in den vergangenen Jahren angestiegen – auch weil die Branche kaum reguliert ist. Praktisch jeder kann diese Dienstleistung vornehmen. Und das, obwohl die Behandlung der Gesundheit schaden kann. Die Bundesregierung will das nun ändern. Vor zehn Jahren noch sei Tattoolos das erste Unternehmen in der Gegend gewesen, erinnert sich Lühr. Heute werde die Konkurrenz von Tag zu Tag größer. Er selbst hat in den vergangenen Jahren 14 weitere Studios in ganz Deutschland eröffnet. Dazu noch eines in der Schweiz und demnächst eines in Barcelona. Zehn Quadratzentimeter Fläche zum Lasern kosten bei Lühr etwa 100 Euro pro Behandlung. Um ein Tattoo jedoch völlig unsichtbar zu machen, braucht es meist weit mehr als fünf Behandlungen. Bei großflächigen Bildern werden somit einige Tausend Euro fällig. Die Prozedur kann bis zu 18 Monate dauern. Tattoos sind längst ein Massenphänomen und gesellschaftsfähig geworden. Wie groß die Branche ist, das lässt sich dennoch nur erahnen.

Ich entferne Tattoos mit dem Laser. 80 Prozent meiner Kunden sind Frauen. Meistens sind sie entweder Mitte 30 und finden, dass ihr Jugendtattoo nicht mehr zu ihnen passt, oder sie sind Anfang 20, haben sich gerade irgendwas stechen lassen und können damit absolut nicht leben. Es geht beim Entfernen aber fast nie um das Motiv, sondern um die Verbindung, die der Kunde dazu hat. Der kleine Schmetterling auf der Schulter soll nicht weg, weil er hässlich ist, der Kunde sieht ihn ja nicht mal. Der muss weg, weil er aus den Flitterwochen mit dem Ex stammt. Tatsächlich entferne ich am häufigsten Namen ehemaliger Partner. Und dann gibt’s die Klassiker: das Arschgeweih, die Sternchen auf dem Fuß. Aber die Motive sind mir nicht wichtig, das Lasern ist ein Handwerk. Für mich zählt: Wie viel Farbe ist in dem Tattoo, und kriegt man sie gut weg? Gelb zum Beispiel ist besonders hartnäckig. Aber noch mehr Abstriche zu machen, sieht sie nicht ein. „Klug ist es sicher nicht“, sagt sie. Ihre Tattoo-Motive sind stets wohlüberlegt. „Es darf niemals einfach irgendwas sein“, ist sie überzeugt. „Ich lasse mir nur Motive stechen, die mir wirklich persönlich etwas bedeuten.“ Sich unüberlegt tätowieren zu lassen hält sie für einen großen Fehler. „Das sind dann diejenigen, die sich in ein paar Jahren lasern lassen, um das Tattoo loszuwerden.“ Das könne sie sich gar nicht vorstellen: „Diese Entscheidung habe ich für mein Leben getroffen. Sie hält ein gewisses Alter für nötig, um die richtigen Motive fürs Leben zu finden. „Das muss wachsen, braucht eine Geschichte.“ Ihr erstes Tattoo ließ sie sich mit 18 stechen. „Am liebsten hätte ich schon mit 14 angefangen, aber meine Eltern waren strikt dagegen“, erzählt sie lächelnd. „Im Rückblick ist das so aber in Ordnung.“ Auch ist sie froh, gleich ein seriöses Tattoo-Studio gefunden zu haben. „Ich wollte mein erstes Tattoo, ein japanisches Schriftzeichen, am Nacken haben. Sie rieten mir dort aber, es an einer unauffälligeren Stelle zu machen, um zu sehen, ob das wirklich etwas für mich ist.“ Das Schriftzeichen kam an den Unterbauch. Von da an verging für sie kein Jahr, an dem nicht nach und nach neue Tattoos hinzugekommen wären. „Ein gutes Studio erkennt man daran, dass man lange auf einen Termin warten muss. Die sind monatelang ausgebucht und wollen natürlich, dass man das Tattoo später nicht bereut“, klärt Carlin auf.

Er war für Harley Davidson auf der Tattoo Convention in Innsbruck, als ihn Christine entdeckte. Mike modelt rein aus Spaß, wie er sagt. „Es ist super, dass ich so Geld dazu verdienen kann“. Es freut ihn, dass er nicht gezwungen ist, jeden Job anzunehmen. „Wenn mir die Qualität nicht gefällt, mache ich es nicht. Ich hatte auch Glück, dass ich gleich zu Beginn für Kastner & Öhler geshootet wurde“. ‚In seinem früheren Leben‘ war Mike Sales Manager und Sales Berater auf selbständiger Basis, aber angestellt bei Harley Davidson Bozen in Italien. Auch im Gastgewerbe hat er schon gearbeitet. Eine der wichtigsten Personen in seinem Leben war sein Großvater, deshalb hat er sich auch dessen Geburtsjahr 1927 ins Gesicht tätowieren lassen. Mit seinem Vater hatte er ein eher freundschaftliches Verhältnis. „Er ist schon von mir gegangen, aber ich denke gerne ans Fischen und ans Krippen bauen mit ihm zurück“. Erholung findet er beim Spaziergang mit seinen Dogo Argentino´s. Beim Plaudern kommen wir auch auf seine schon weit gediehenen Pläne für eine Werkstatt für Bikes und Autos zu sprechen. Seinen Ursprung hat der Anker, wie kaum anders zu erwarten, in der Seefahrt. Unter Matrosen des 19. Jahrhunderts war er ein Zeichen dafür, dass man den Atlantik überquert hatte. Einige sehen das Tattoo auch als Symbol für Sehnsucht nach dem Meer und nach Abenteuer. Der Anker passt als filigranes Tattoo super auf Handgelenke oder Füße, aber auch in einer größeren Variante auf Unterschenkel oder Arme. Das Herz ist wie kein anderes Motiv ein eindeutiges Symbol für die Liebe. Wenn es zusätzlich mit einem Namen versehen wird, soll damit die Zuneigung gegenüber der oder dem Liebsten gezeigt werden. Aber Vorsicht: Das sollte gut überlegt sein, denn wenn die Liebe doch nicht hält, ist die Entfernung des tätowierten Namens schmerzhafter als das gebrochene Herz selbst. Bei der Platzierung dieses Tattoos sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Egal ob ein kleines Herz hinterm Ohr oder ein größeres Motiv auf dem Unterarm. Stern ist nicht gleich Stern – von diesem beliebten Tattoo-Symbol gibt es nämlich so einige Varianten, die unterschiedlichsten Bedeutungen haben. Vom nautischen Stern über den Davidstern bis hin zum klassischen Stern-Tattoo ist die Vielfalt groß.

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, die sich je nach Beschaffenheit des Tattoos unterschiedlich gut eignen. Bei einer Behandlung mit einem Nanosekundenlaser zum Beispiel, schießt der Arzt aus kurzer Entfernung Laserimpulse auf das Tattoo. Der Laserimpuls ist ein nahezu unsichtbarer Lichtblitz. Da er dennoch sehr intensiv ist, müssen sowohl der Arzt als auch der Patient eine Schutzbrille tragen. Das Laserlicht dringt zwei bis drei Millimeter in die Haut ein. Durch die aufgenommene Energie zerplatzen die Farbpigmente. Die einzelnen Bruchstücke transportiert der Körper über Lymphe oder Blutbahn ab. Das braucht Zeit, deshalb sollte der Abstand zwischen den einzelnen Sitzungen vier bis sechs Wochen betragen. Insgesamt können je nach Größe und Farbe des Tattoos bis zu 15 Laser-Behandlungen bis zur vollständigen Tattoo-Entfernung nötig sein. Mit jeder Sitzung verblasst das Tattoo mehr. Auch eine operative Entfernung des Tattoos oder die sogenannte Dermabrasion sind Möglichkeiten der Tattoo-Entfernung. Bei einer Dermabrasion schleift oder fräst der Arzt die oberste Schutzschicht der Haut, die Epidermis, ab. Seit 2009 verbietet eine Tätowiermittelverordnung die Verwendung von Farbstoffen, an deren gesundheitlicher Unbedenklichkeit Zweifel bestehen. Tattoos begeistern seit jeher junge und jung gebliebene Trendsetter. Entdecken auch Sie für sich einen Style, der perfekt zu Ihrem Outfit oder einem besonderen Anlass passt. Dabei müssen Sie sich nicht für eine dauerhafte Veränderung Ihrer Haut entscheiden, denn temporäre Tattoos, also Körperschmuck, der zeitlich begrenzt, hält macht Sie flexibel. Stöbern Sie bei eBay in dem großen Angebot und holen Sie sich Inspirationen jenseits vom Mainstream. Sie finden in diesem Sortiment Geräte, Farben und viele weitere Artikel, die Sie für deren Herstellung benötigen. Wer nichts dauerhaftes möchte, der kann sich auch an Einmal-Tattoos und Tattoo Stiften wagen. Welche Vorteile bieten Einmal-Tattoos? Wer dauerhaften Körperschmuck wählt, trifft mit einem klassischen Tattoo eine Entscheidung für das ganze Leben. Möchten Sie auf Sitzungen bei einem Tätowierer verzichten und sich nicht über viele Jahre mit einem Motiv festlegen, sind Einmal-Tattoos die Lösung. Dabei müssen Sie nicht auf eine realistische Wirkung verzichten, denn hochwertige Tattoos werden in einem speziellen Druckverfahren hergestellt. Nicht nur für modeorientierte Menschen sind temporäre Tattoos geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.